Ausstellung von Stella Intchovska

21. Juli – 17. August 2024
Vernissage | 21. Juli 2024 | 20:00 Uhr
Performance | 21:00 Uhr
Full Moon Gallery
Eintritt frei!

Stella Intchovska arbeitet auf dem Gebiet der zeitgenössischen Kunst, Performance und Kunstpädagogik. Sie studierte Kunstpädagogik an der Universität Sofia und zog dann 2002 nach Dresden, um Sozialpädagogik an der EHS-Dresden zu studieren. Unterdessen ist ihre Liebe zur Kunst und zur Philosophie ungebrochen, weshalb sie sich auch weiterhin an verschiedenen künstlerischen und sozialen Projekten und zahlreichen Ausstellungen in ihrer Heimat Bulgarien, aber auch Deutschland, Polen und Tschechien beteiligt. Stella Intchovska zeigt vom 21. Juli bis 17. August in der Full Moon Gallery ihre vielschichtigen Foto-Kollagen, welche sie selbst wie folgt beschreibt:
„Wenn wir den Weg durch das Feld der Wünsche gehen und der Richtung zum gewählten Ziel folgen, bemerken wir kaum die Dornen, die daneben wachsen. Sie sind nicht Gegenstand unserer Aufmerksamkeit, es sei denn, wir schützen uns vor ihren Dornen oder stechen uns durch Nachlässigkeit. Für uns ist es wichtig, dass wir den von Himmel und Erde definierten Raum und das, was hinter uns bleibt und was vor uns liegt, durchqueren, um dort ein illusorisches „Ziel“ zu erreichen. Aber das ist nicht das Ende unserer Wünsche. Als nächstes müssen Sie sich ein neues Ziel setzen und auf dem Weg dorthin eine neue Reise antreten. Und neue Dornen auf diesem Weg ...“
Zur Vernissage am 21. Juli um 20:00 Uhr in der Full Moon Gallery erwartet die Besucher*innen nicht nur experimentelle und facettenreiche Fotografien, sondern auch die Performance „Felder der Wünsche“ der Künstlerin selbst gemeinsam mit Orlin Dvoryanov, sowie eine musikalische Untermalung des Abends durch die dynamischen Klänge von Martha Laux.

……………………………

Laudation: Prof. Dr. Orlin Dvoryanov
Orlin Dvoryanov ist Künstler und langjähriger Lehrer an der SU „St. Kliment Ohridski“, FNOI, Abteilung „Bildende Kunst“. Er ist Vorsitzender des 1990 gegründeten Vereins „Art in Action“ (Sofia).
Als Künstler arbeitet er in den Bereichen Malerei, Zeichnung, Performance und Installationen. Er nahm unabhängig, im Tandem oder in größeren Teams an verschiedenen internationalen Ausstellungen, Performance-Festivals und europäischen kulturpädagogischen Projekten in Bulgarien und Europa teil. Er ist Autor von Büchern, zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen und Presseartikeln mit thematischem Bezug zur zeitgenössischen Kunst und Kunstpädagogik.
Forschungsinteressen: zeitgenössische Konzeptkunst (Performance und Happening, Aktionen und Installationen), außerschulische Bildung.

Musikalischer Begleitung: Matha Laux
Martha Laux, geboren 1984 und seitdem nicht nur örtlich im Wandel, widmet sich in ihren Texten mit Leidenschaft psychologischen und soziologischen Fragen. Ihr Medium sind der Ton und das Wort – sie kombiniert Text und Musik, Gedanken und Gefühle, Absurditäten und erschreckende Einfachheit – so entstehen melodische Gedichte und eine wortreiche Liedkunst. Mit verschachtelter Direktheit, emotionalem Pragmatismus und Mut zum Kitschigsein präsentiert Martha Laux im *so-wieso* ihr aktuelles Programm »zwischen Kopf und Bauch liegt sowohl als auch«.